Impfungen in Apotheken vorstellbar


Anzeige

Titelbild: dpa / Roland Weihrauch

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für eine flächendeckende Präsenz von Apotheken Bundesweit aus. Auch zusätzliche Aufgabenbereiche sind denkbar. Eine Impfung ins Deutschlands Apotheken, so Spahn auf dem gestrigen Apothekertag in München, sei vorstellbar.

Aufgrund überfüllter Wartezimmer seien neben der Meinung von Ärzten hierbei auch die Bedingungen, die Vergütung, die möglichen Bereiche und die Bedingungen zu diskutieren.

 

Dass sich der CDU-Politiker über den Erfolg seiner Idee regelmäßig informieren könne, argumentierte er damit, dass er in Berlin selbst über einer Apotheke wohne.

 

Auch für die Digitalisierung im Arzneimittelgeschäft warb Spahn. Diese soll aktiv gestaltet werden, statt sie von außerhalb treiben zu lassen. Denkbar wären hierbei beispielsweise elektronische Rezepte.

Anzeige

 

„So wie es heute ist mit dem Versandhandel aus dem Ausland, ist es nicht fair.“ – so der Minister über ungleiche Wettbewerbsbedingungen mit Blick auf den Onlineversand von Medikamenten.

Im Koalitionsvertrag der Union und SPD ist vereinbart: „Um die Apotheken vor Ort zu stärken, setzen wir uns für den Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein.“ Spahn verweist außerdem auf europarechtliche Fragen, äußert sich jedoch nicht genauer hierzu. Versprechen die er nicht sicher halten könne, treffe er nicht.

Spahn denkt täglich an Apotheker

Die Themen Sicherheit – Qualitätskontrolle, die Digitalisierung, die Reform der PTA-Ausbildung, Aufsicht und Haftungsrecht bringen weitere Schwerpunkte in die geplanten Reformen zur Arzneimittelversorgung. Hintergrund sind die jüngsten Pharamaskandale. Beispielsweise der Valsartan – Rückruf oder die Lunapharm – Affäre.

Mit der Schilderung seiner Wohnsituation in Berlin konnte Minister Spahn bei den versammelten Delegierten punkten.

Da Spahn laut eigener Aussage direkt über einer Apotheke wohne, sehe er jeden Morgen und Abend das rote „A“. „Sie sehen, ich denke nur an Sie.“, so spahn.

Anzeige