Ein 400 Jahre alter in der Arktis gefundener Hai könnte das älteste lebende Wirbeltier sein


Anzeige

Bericht von: unserplanet.net

Sie bewegen sich ausgesprochen langsam, sind erst mit 150 Jahren geschlechtsreif und die langlebigsten Wirbeltiere der Welt: Die Grönlandhaie. Ein Exemplar schwimmt schon seit dem 17. Jahrhundert im Nordatlantik.

Ein 400 Jahre alter Grönland-Hai, der mit etwa 150 Jahren seine Geschlechtsreife erreicht hatte, stellt einen neuen Rekord für das älteste lebende Wirbeltier auf.

Wissenschaftler haben eine erstaunliche Entdeckung gemacht, sie stiessen auf einen Hai, dessen Alter auf mindestens 392 Jahre geschätzt wurde. Ja, ein Grönlandhai wurde in der Arktis gefunden und könnte sehr wohl das älteste lebende Wirbeltier der Welt sein. Die Forschung ist in der Zeitschrift Science veröffentlicht.

https://www.instagram.com/p/BXXREeDnbyW/?utm_source=ig_web_button_share_sheet

Die Forscher haben die Kreatur gemessen und schätzen, dass sie bereits 1505 geboren worden sein könnte. Bekannt für ihre Lebenstemperatur von weniger als -1 Grad Celsius, können diese Kreaturen bis zu 2200m in der Tiefe schwimmen und mehr als eine Tonne wiegen.

https://www.instagram.com/p/BWhg-LZgOR-/?utm_source=ig_embed

Berichten zufolge war der Hai 5,5 Meter lang. Anhand dieser Länge schätzen Forscher, dass der Hai irgendwo zwischen 272 und 512 Jahre alt sein kann, da diese Art mit einer Rate von 1 cm pro Jahr wächst.

https://www.instagram.com/p/Bl1ITHiFxWH/?utm_source=ig_embed

Es ist der älteste unter den 28 Grönland-Haien, die analysiert wurden. Diese Haie haben eine geschätzte Lebensdauer von 400 Jahren und verbringen ihre Zeit damit, herumzuschwimmen und nach Liebespartnern zu suchen.

Aber das genaue Alter des Grönland-Hais zu bestimmen, ist ein schwieriges Geschäft. Die Forscher verwendeten eine Technik namens Augenlinsen Radiokohlenstoffdatierung.

Die Augenlinsen aller Wirbeltiere wachsen mit dem Tier während seiner kompletten Lebenszeit weiter und fügen Schichten wie eine Zwiebel hinzu.

In den späten 1950er Jahren verursachten Atmosphärentests von thermonuklearen Waffen einen großen und leicht nachweisbaren Anstieg der Menge an Radiokohlenstoff, der schließlich seinen Weg ins Meer fand.

Wissenschaftler bezeichnen diesen Stoß als “Bombenpuls” und haben damit eine praktische Möglichkeit gefunden, das Alter von Meeresorganismen zu überprüfen.

Wenn die Menge an Radiokarbon in der Linse eines Hais postbombenpulsartige Werte darstellt, ist dies ein ziemlich deutlicher Hinweis darauf, dass das Tier nach 1960 geboren wurde.

Die Forscher fanden heraus, dass die Augenlinsenproteine ​​der zwei kleinsten der 28 Grönland-Haie die höchsten Werte von Kohlenstoff-14 aufwiesen, was darauf hindeutet, dass sie nach den frühen 1960er Jahren geboren wurden.

Weiter auf der nächsten Seite 

Anzeige