Als Rentner pflanzte Drogenberater Cannabis an


Anzeige

Verstöße gegen die Drogengesetzgebung haben das Eupener Strafgericht am Montag während mehrerer Stunden beschäftigt. „Prominentester“ Angeklagte war ein 67-Jähriger, der zuvor als Streetworker für die Aachener Drogenhilfe tätig war.

Der jetzt in Welkenraedt wohnhafte Sozialpädagoge geriet in ernsthafte Geldschwierigkeiten, worauf er sich entschloss, mit dem Ertrag aus 50 Cannabis-Pflanzen seinen Geldbeutel aufzubessern.

Diese dreijährige Anbautätigkeiten könnten den Angeklagten sehr teuer zu stehen kommen. So rechnete die Staatsanwaltschaft ihm vor, dass er in dieser Zeit insgesamt 14.400 Euro illegalen Gewinn einstrich, der nun zurückgefordert wird. Hinzu kommt das von der Anklagebehörde geforderte Strafmaß: 15 Monate Haft und 6.000 Euro Geldstrafe.

Anzeige