Mädels aufgepasst: Das macht Cannabis mit eurer Vagina


So kann Kiffen euer Sexleben ruinieren.

Wer schon einmal Cannabis geraucht hat, weiß, dass Kiffen hin und wieder zum sogenannten Pappmaul führen kann. Ein Nebeneffekt, den viele für den Rausch gerne in Kauf nehmen. Frauen allerdings sollten ab sofort lieber zwei Mal überlegen, bevor sie zur Tüte greifen. Denn bei ihnen trocknet das Kiffen nämlich nicht nur den Mund, sondern auch die etwas südlicher gelegene Region aus. Nämlich die Vagina.

Alle, die der Meinung sind, dass ein kleiner Joint vor dem Sex das Liebesspiel noch besser und intensiver macht, aufgepasst: Bestimmte Cannabis-Sorten sorgen nicht nur für einen trockenen Mund, sondern bei Mädels auch für ein Austrocknen der Vagina. Das zumindest sagt Dr. Julie Holland, Psychiaterin und Spezialistin für MDMA- und Cannabis-Forschung, in ihrem neuen Buch „Moody Bitches – Die Wahrheit über die Drogen, die ihr nehmt […]“.

„Nicht jedes Pot trocknet deinen Mund aus, aber wenn du eine solche Sorte hast, dann trocknet es dich auch noch ganz woanders aus (da unten)“, ist im Buch der Autorin zu lesen. Das ist beim Sex natürlich nicht unbedingt vorteilhaft und kann sogar zu schmerzhaften Verletzungen führen. Im Grunde soll der weibliche Körper nach dem Kiffen genauso reagieren, wie die Anti-Baby-Pille. Abgesehen von dem Verhütungseffekt natürlich.

„Normalerweise ist es die Pille, die Frauen austrocknet. Mutter Natur hat es nämlich so eingerichtet, dass Frauen feucht werden, wenn sie ihren Eisprung haben. Wenn Frau aber die Pille nimmt, kommt es nicht zum Eisprung“, erklärt Dr. Holland. So ähnlich ist es auch nach dem Konsum von Cannabis. Mädels sollten sich also lieber überlegen, was ihnen wichtiger ist: Ein Joint oder guter Sex?