Lohnt sich ein Einspruch gegen Geschwindigkeitsverstoß , Rotlichtverstoß, Abstandsverstoß, Alkohol- / Drogenverstoß, Parkverstoß und Handyverstoß?


Anzeige

Fast 80 Prozent aller Bußgeldbescheid sind falsch!

Wer sich mal unsicher war, ob ein Bußgeldbescheid berechtigt war, hat jetzt einen  eindeutigen Grund für seine Zweifel: Eine Studie der Verkehr-Unfall-Technik-Sachverständigengesellschaft (VUT) hat nun bewiesen, dass vier von fünf Bußgeldverfahren wegen zu schnellen Fahrens fehlerhaft sind. Einige davon sogar gesetzeswidrig! Grundlage der Studie waren 1810 Ordnungswidrigkeitsvorgänge in den letzten zwei Jahren, die gezeigt haben, dass die Geschwindigkeitsmessungen per Video, Radargerät oder per Laserpistole nur in knapp 15% korrekt waren!

Die Ursache der fehlerhaften Messungen liegt in der komplizierten Technik der Radare und unzureichenden Schulungen der Polizisten. Blitzer werden falsch aufgestellt und messen z.B. an engen Autobahn-Baustellen auf der falschen Spur. Auch aufgrund von Wetterverhältnissen kann es zu falschen Messungen kommen. Eine häufige Fehlerursache ist auch die Fahrzeugverwechslung. Insgesamt hätten in vielen Fällen erst gar keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen.

Mit dem Bezahlen eines Bußgeldbescheids wird er rechtskräftig. Daher sollte man immer vorher überprüfen, ob er auch den Tatsachen entspricht. Wenn man feststellt, dass der Vorwurf nicht korrekt ist, sollte man einen Verkehrsrechtsanwalt hinzuziehen.

Eine kostenlose juristische Erstberatung gegen folgende Verstöße: Geschwindigkeitsverstoß , Rotlichtverstoß, Abstandsverstoß, Alkohol- / Drogenverstoß, Parkverstoß, Handyverstoß und anderer Tatvorwurf  finden Sie hier. Einfach das Formular ausfüllen um eine  kostenlosen und unverbindlichen Erstberatung zu bekommen.

Der Automobilclub von Deutschland (AvD) fordert zukünftig die Rechtssicherheit der Messungen zu verbessern und eine Überprüfbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten. Auch als ungültig erklärte Werte sollen demnach erfasst werden, um Störungen zu erkennen und beheben zu können.

Quellen:
 http://www.welt.de/motor/article3389873/80-Prozent-aller-Bussgeldbescheide-sind-fehlerhaft.html
http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/3500-falsche-bussgeldbescheide-aid-1.685689
http://www.bild.de/auto/auto-news/radarfalle/radarfallen-fehler-blitzer-polizei-raser-geschwindigkeit-tempolimit-32963740.bild.html

Anzeige