Du solltest LSD zum Frühstück lutschen!


Anzeige

Stell das Spiegelei, den Lachs und sogar den Chia-Pudding zur Seite. Wenn du einen klaren Geist haben und den ganzen Tag lang konzentriert sein möchtest, solltest du vielleicht äußerst wirksame, psychedelische Drogen zum Frühstück essen. 

Zumindest wenn du einer kleinen Gruppen von Wissenschaftlern und Psychonauten glaubst, die ihr Loblied auf die Einnahme einer sehr geringen Dosis LSD immer lauter singen.

In einem Feature auf Aternet taucht der Autor Phillip Smith in dieses Phänomen ein und schreibt die Popularisierung dieser Praxis Dr. James Fadiman und seinem Buch The Psychedelic Explorer’s Guide: Safe, Therapeutic, and Sacred Journeys aus dem Jahr 2011 zu.

„Mikrodosierung”, schreibt Smith, „bezeichnet die Einnahme von Psychedelika in extrem geringen Dosen, so gering, dass die Wirkung, die normalerweise mit solchen Drogen verbunden wird, nicht merkbar ist oder außerhalb der bewussten Wahrnehmung stattfindet, während man seinen täglichen Aktivitäten nachgeht. Jeder, von gestressten Berufstätigen bis hin zu Extremsportlern und  älteren Geschäftsfrauen, tut es und sie geben alle an, einen großen Nutzen daraus zu ziehen.”

Ein Hunter-S.-Thompson-Kaliber einer Dosis Acid, die dich in andere Sphären befördert, liegt ungefähr im 400-Mikrogramm-Bereich. Smith behauptet, dass zwischen 10 und 15 Mikrogramm genug sind, um für „erhöhte Konzentrationsfähigkeit, emotionale Klarheit und Kreativität” zu sorgen, wie es deine Tasse Cold Brew nie schaffen wird.

Anzeige

Bonus-Effekt: Es werden dich keine körperlosen Augäpfel aus deiner Unterwäscheschublade anschreien.

Während eines Vortrags bei der „Horizons: Perspectives on Psychedelics”-Konferenz 2011 in New York City erklärte Fadiman, dass mit einer Mikrodosis LSD „die Steine nicht leuchten werden, nicht einmal ein bisschen. Viele Leute berichten davon, dass sie sich am Ende des Tages denken, Das war heute ein richtig guter Tag. Ein Tag, an dem alles einfach irgendwie läuft. Du widmest dich einer Aufgabe, die du normalerweise nicht einmal zwei Stunden aushalten würdest, plötzlich drei oder vier. Du isst ordentlich und machst vielleicht eine Wiederholung mehr als sonst. Einfach ein guter Tag.”

Smith unterhielt sich mit einer 65-jährigen Frau aus der Bay Area, die seit 35 Jahren Psilocybin-Pilze in Mikrodosen einnimmt. „Ich nahm ein winzig kleines Stück und bemerkte, dass ich mich den ganzen Tag hellwach und voller Energie fühlte. Ich war nicht high oder so, es fühlte sich mehr wie ein Koffeinkick an, der den ganzen Tag anhält.”

Der Autor James Oroc spricht von einer „geheimen Affäre zwischen Psychedelika und Extremsportlern”, die Drogen in Mikrodosen einnehmen, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Oroc behauptet, dass „LSD die Reaktionszeit auf Lichtgeschwindigkeit verbessert, dein Gleichgewicht perfektionieret und deine Konzentration erhöht, bis man einen Tunnelblick bekommt, und es macht immun gegen Schwäche und Schmerz.”

Wer braucht bei so vielen Vorteilen noch Bulletproof Coffee? 15 Mikrogramm LSD auf deinem Heidelbeermuffin könnten dir jeden Tag versüßen.

Bericht von munchies.vice.com

Anzeige