Daisy´s Destruction – Die krankeste Deep Web Story aller Zeiten


Anzeige

1-6

Das Deep Web ist ja bekannt für seine manch grausamen und verstörenden Seiten, Bilder oder auch Videos. Doch nichts, in den endlosen Weiten des Internets ist so brutal und pervers wie der grausame Fall rund um „Daisy`s Destruction“. 

Was du in diesem Beitrag zu lesen bekommst wird dich in jeglicher Hinsicht schwer erschüttern. Daher eine Warnung: Dieser Bericht ist nichts für schwache Nerven! Ich möchte vorab ein kleines persönliches Statement über meine Recherchen abgeben damit ihr ungefähr wisst was euch nun erwartet. Als ich von einem Bekannten das erste mal von Peter Scully und seinen Filmen gehört habe, hätte ich mir im Leben nie gedacht was ich noch zu sehen, lesen und hören bekomme. Die Geschichte rund um Scully ist meiner Meinung nach einer der grauenvollsten und schlimmsten Ereignisse in der Geschichte des Internets, wenn nicht sogar der Menschheit. Daher bitte ich euch nun im Voraus niemals im Dark Net oder ähnlichen Suchmaschinen nach den folgenden Filmen oder Fällen zu suchen. Sie haben bei mir und vielen anderen Leuten einige seelische Narben hinterlassen, die man nur schwer wieder vergisst.

peter-scully-02-600x315

Peter Scully

Peter Gerald Scully wurde am 13. Januar 1963 in Australien geboren und führte bis um ca. 2011 ein eigentlich unscheinbares Leben. Im Jahr 2011 zog er laut Medien auf die Philippinen, da er in Australien wegen ein paar Betrugsfällen gesucht wurde. Was die australischen Behörden zu dem Zeitpunkt noch nicht ahnten, war das sie nach einem zukünftigen Kinderschänder, Mörder und auch Monster her waren. Peter führte zunächst ein normales Leben auf den Philippinen. Er hatte Freunde, eine Freundin und ein Haus. Das Haus in dem sich später eines der schlimmsten Verbrechen der Menschheit zu trug. 2012 bat Scully seine damalige Freundin Kinder mit ihm zu adoptieren. Sie willigte ein, da sie nicht ahnen konnte was danach geschehen sollte. Peter holte mit ihr erst Kinder von der Straße und lockte sie mit Essen zu sich, da auf den Philippinen teilweise schwere Hungersnot herrscht, gingen diese natürlich ohne wenn und aber mit ihm mit. Seine Freundin berichtete später das er Anfangs wohl Kinder im Alter zwischen 9 und 12 Jahren haben wollte, doch seine Meinung schleunigst änderte. Wie er dann jedoch an die betroffen Kinder im Alter zwischen 12 und 24 Monaten kam, ist bis heute unklar und wurde nie von seiner Freundin oder gar ihm selbst erwähnt.

10311140_748414661870629_4373681979625155385_n

Symbolbild

Weiter auf der nächsten Seite 

Anzeige