Britin fühlt sich von Poltergeist terrorisiert


Anzeige

In ihrer Wohnung bewegen sich Gegenstände von selbst

Poltergeist im Haus?
Eine junge Frau behauptet, von dem Geist ihres toten Bruders terrorisiert zu werden. Seit 2009 ist Donna Ayres, 33, deshalb schon fünf mal umgezogen.
Eine Britin wird nach eigenen Angaben von einem Geist verfolgt. Schon fünf Mal ist sie deshalb umgezogen, der Geist zog jedes Mal mit. Sie vermutet, dass es sich um den Geist ihres toten Bruders handelt.
Ein Gespenst geht um im Haus von Donna Ayres. Die 33 Jahre alte Britin fühlt sich von einem Geist verfolgt und will das auch beweisen können. In diversen Videos, die Ayres mit ihrem Smartphone gefilmt hat, sind Gegenstände zu sehen, die sich wie von Geisterhand bewegen: ein schwingender Luster, eine wandernde Tasse, ein springender Löffel – alles ohne erkennbare Fremdeinwirkung.

Donna Ayres (33) behauptet, ein Geist bewege Gegenstände in ihrem Haus (Foto: Caters)
Donna Ayres hat auch eine Erklärung für die paranormalen Aktivitäten in ihrem Zuhause. Im Jahr 2009 starb ihr Bruder, mit dem sie sich nie so recht verstanden hat. Ayres vermutet seinen Geist hinter den rätselhaften Phänomenen. „Wir hatten ein gestörtes Verhältnis“, sagt Ayres über die Beziehung zu ihrem Bruder, „vielleicht kommt er deshalb, um mir Angst einzujagen“.
Ayres ist seit dem Tod ihres Bruders bereits fünf Mal umgezogen. Anfangs dachte sie noch, es liege an dem Haus, in dem sie wohne. Doch jedes Mal, wenn Ayres in eine neue Bleibe zog, zog der Poltergeist mit. Die vierfache Mutter sagt, sie wache manchmal morgens mit blauen Flecken auf, obwohl sie die Nacht durchgeschlafen habe und mit niemanden Kontakt hatte.
Es sind Schilderungen, wie man sie sonst nur aus Horrorfilmen wie „Paranormal Activity“ kennt, wo Menschen in ihren Wohnungen und Häusern unerklärlichen Ereignissen ausgesetzt sind. Donna Ayres erlebt diese Dinge am eigenen Leib, wenn ihre Gitarre plötzlich von alleine spielt oder ein Kratzen in den Wänden zu hören ist. Wie sie dem Spuk ein Ende bereiten soll, weiß Ayres allerdings noch nicht.

Anzeige